• Für forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen
  • Hightech für das ärztliche Labor
  • Früh erkennen - rechtzeitig heilen
  • 1985 kommt der erste HIV-Test auf den Markt

Seite weiterleiten

Seite weiterleiten




Internetportal vorsorge-online.de erreicht 40.000 Besucher im Monat

Berlin, 05.09.2019 - "40.000 Besucher haben im August das Informationsportal vorsorge-online.de aufgerufen. Die Entscheidung, das Portal mit einem Relaunch neu aufzustellen, zeigt unmittelbar Wirkung", sagt der Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH) Dr. Martin Walger.

IPF neue Startseite neuer Text_xs

Was Labortests bei der Gesundheitsvorsorge und Früherkennung von Krankheiten leisten, darüber informiert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) mit seiner Internetseite www.vorsorge-online.de die breite Öffentlichkeit. Das Internetportal wurde vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben und ist nun in neuer Optik und mit erweiterten Inhalten für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. „Seit seinem Start im Juli 2013 ist das Portal zu einer wichtigen Informationsquelle zu allen Fragen in der Vorsorge- und Früherkennung mit Labortest im deutschsprachigen Raum avanciert“, so Walger.

Labortests sichern zwei Drittel aller Diagnosen und Therapieentscheidungen, machen aber nur drei Prozent aller Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung aus. Das IPF hat zum Ziel, die Bevölkerung über Laborleistungen der gesetzlichen Krankenkassen zu informieren sowie über moderne Diagnosemethoden, die noch nicht erstattungsfähig sind. „Wir tragen dazu bei, Menschen an die Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung heranzuführen“, sagt Walger. „Wer die Untersuchungsintervalle der gesetzlichen Krankenkassen in Anspruch nimmt, hat bereits einen wichtigen Schritt für seine Gesundheit getan. Bei der Gesundheitsuntersuchung „Check-up“, bei der Darmkrebsfrüherkennung und bei der Früherkennung des Zervixkarzinoms sind die Früherkennungsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung deutlich verbessert worden“, erklärt der VDGH-Geschäftsführer. Das IPF informiert auch über neue Laborverfahren, wie z. B. Liquid Biopsy: Die blutbasierte Nukleinsäureanalytik dient zum Nachweis von Tumorzellen bzw. Tumor-DNA im Blut und darüber hinaus zur Identifizierung therapeutischer Zielstrukturen, Resistenzmechanismen und dem Tumor-Monitoring.

Mehr als 30 klassische Faltblätter des IPF informieren gedruckt oder digital von „A“ wie Antibiotika über „P“ wie Personalisierte Medizin bis „Z“ wie Zecken. Wöchentliche Nachrichten informieren rund ums Thema Labor, kostenlose Grafiken zeigen prägnant wichtige Gesundheitsaspekte auf, bei denen Labortests eine elementare Rolle in der Vorsorge und Früherkennung spielen. Täglich greifen Menschen auf laienverständliche Beiträge zu Autoimmunerkrankungen, Blasenentzündung, sexuell übertragbaren Infektionen, Blutgerinnung oder Blasenkrebs zu. „Labortests bieten vielfältige Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung. Wir wollen Menschen ermuntern, sich selbst zu informieren und im Bedarfsfall einen Arzt aufzusuchen, anstatt eine Untersuchung lange vor sich her zu schieben“, so Walger.

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) informiert die Öffentlichkeit über bestehende Möglichkeiten der Krankheitsvorsorge durch Laboruntersuchungen. Das IPF veröffentlicht in Zusammenarbeit mit anerkannten Experten Broschüren und Faltblätter zu einzelnen Krankheiten und deren Früherkennung. Diese Veröffentlichungen können kostenlos angefordert werden. Das IPF wird vom Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) unterstützt. Seine Neutralität wird durch einen wissenschaftlichen Beirat gewährleistet, dem erfahrene Ärzte angehören. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vorsorge-online.de.