• Für forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen
  • Hightech für das ärztliche Labor
  • Früh erkennen - rechtzeitig heilen
  • 1985 kommt der erste HIV-Test auf den Markt

LSR

VDGH

Verband der Diagnostica-Industrie e.V.
Neustädtische Kirchstr. 8
10117 Berlin

Telefon: 030 / 200 5 99-40
Telefax: 030 / 200 5 99-49
E-Mail: vdgh@vdgh.de

Vorsorge Online Infozentrum für Prävention und Früherkennung

European Diagnostic Manufacturers Association

Aktuelle Meldungen

Mehr

Für Mitglieder

Mehr

Di, 02. Dezember 2014 | Frankfurt am Main
Informationsveranstaltung des VDGH zur IVD-Verordnung

Der Kommissionsvorschlag für eine Verordnung über In-vitro-Diagnostika befindet sich in der Abstimmung zwischen EU-Parlament und dem Rat der Mitgliedsstaaten, welche sich auf einen gemeinsamen Text einigen müssen, damit die Verabschiedung erfolgt. Mit der Veranstaltung wird der aktuelle Diskussionsstand beleuchtet, die weiteren Diskussionspunkte betrachtet und ein Ausblick zur Verabschiedung gegeben werden. Die Referenten der Veranstaltung aus den verschiedenen Bereichen repräsentieren die relevanten Beteiligten des Verfahrens und zur Umsetzung der Regularien.

Lesen Sie hier mehr ...

Der LSR-Aktionstag 2014 in Köln zum Anschauen

Mehr als 70 junge Wissenschaftler der Biologie, Chemie und Medizin kamen am 16. Oktober am ZMMK in Köln zur Veranstaltung der Fachabteilung LSR. Engagierte Vertreter der LSR-Mitgliedsunternehmen gaben den jungen Nachwuchswissenschaftlern umfangreiche Einblicke in verschiedene Berufe und Berufsalltage in der LSR-Industrie. Link zum LSR-Aktionstag 2014

Dr _Ralf_Hermann_LSR-Vorstand-28-10-2014

Fachabteilung LSR im VDGH bestätigt Dr. Ralf Hermann als Vorsitzenden

Berlin, 28.10.2014 – Auf der Tagung der Fachabteilung Life Science Research (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) wurde der Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt.

IVD-Industrie ist kein Selbstbedienungsladen

Berlin, 22.10.2014 – Die geplante europäische IVD-Verordnung wird für die Hersteller von In-vitro-Diagnostika-Produkten (IVD) teuer. Jetzt sieht auch noch der Entwurf einer „Verordnung zur Änderung der Gebührenverordnung zum Medizinproduktegesetz“ des Bundesgesundheitsministeriums eine neue Preisgestaltung bei Entscheidungen der zuständigen Bundesoberbehörden zur Klassifizierung von Produkten vor.

Gemeinsame Pressemitteilung der DGKL und des VDGH: Schnelle Laborleistungen sind für Krankenversorgung essentiell

Berlin/Bonn, 18.09.2014 - Die schnelle Verfügbarkeit von Laborleistungen sowie die Unterstützung durch Laborärzte bei medizinischen Rückfragen ist der größte Mehrwert, den ein Krankenhauslabor innerhalb der Krankenhausversorgung bietet. Dies ergab eine Studie, die das Deutsche Krankenhausinstitut im Auftrag der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) und dem Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) durchgeführt hat.

Matthias Borst-small

Parlamentarisches Frühstück in Berlin

Am 12. September trafen sich VDGH-Vorstandschef Matthias Borst sowie weitere Mitglieder des VDGH-Vorstandes und VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger mit Vertretern der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu einem Meinungsaustausch.

logo-bmbf

Pressemitteilung vom 3.09.2014 des BMBF: Bundeskabinett beschließt neue Hightech-Strategie

Das Bundeskabinett hat heute die neue Hightech-Strategie (HTS) verabschiedet. Ihr Ziel ist es, Wachstum und Wohlstand in Deutschlands zu stärken, indem der Weg wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Anwendung beschleunigt wird.

Neuartiges System zur präparativen DNA-Trennung

Dr. Steffen Hardt hat an der Technischen Universität Darmstadt ein neues Verfahren zur DNA-Trennung entwickelt. Das PDF (deutsch oder englisch) enthält einen kurzen Überblick über die Funktionsweise.

QS-Vereinbarung der KBV zur Zervix-Zytologie: Neue Befund-Klassifikation zum 01.01.2015

Die „Münchener Nomenklatur“ ist in Deutschland das gebräuchliche Befundschema für die Zytodiagnostik im Rahmen der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Zum 01.07.2014 ist nun eine aktualisierte Version, die Münchener Nomenklatur III, in Kraft getreten. Die Aktualisierung reagiert auf neue wissenschaftliche Erkenntnissen der Tumorbiologie des Zervixkarzinoms und löst die seit 25 Jahren bestehenden Nomenklatur II ab.