• Für forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen
  • Hightech für das ärztliche Labor
  • Früh erkennen - rechtzeitig heilen
  • 1985 kommt der erste HIV-Test auf den Markt
BMBF-Förderung "personalisierte Medizin - prä/klinische Forschung innerhalb des ERA-Netzes", Projektskizze bis zum 05.03.2020 einreichen

Der Zusammenschluss EU-weiter Förderorganisationen "ERA PerMed" finanziert Forschungsvorhaben im Bereich der personalisierten Medizin - besonders gewünscht sind Projekte zu anderen Indikationen als Krebs.

Ziel ist es u. a., die Behandlung und das Management von Krankheiten auf Grundlage einer besseren Diagnostik zu steigern. So sollte z. B. eine bessere Charakterisierung und Validierung bekannter Biomarker erreicht werden und auch Gender-Aspekte nicht vernachlässigt werden.

Gefördert werden transnationale Forschungsverbünde, die aus mindestens drei und maximal sechs Partnern aus mehreren EU-Mitgliedstaaten bestehen. Die Antragsteller sollten einschlägige Vorarbeiten zu dem Thema personalisierte Medizin aufweisen. Besondere Unterstützung findet auch die aktive Beteiligung der allgemeinen Öffentlichkeit – Patientinnen und Patienten, Pflegende und Patientenorganisationen – um Wissen zu teilen und ein allgemeines Bewusstsein für personalisierte Medizin zu schaffen.

Das Förderverfahren ist mehrstufig angelegt und startet mit einem zweistufigen internationalem Begutachtungsverfahren. Die Projektskizzen sollten anhand einer Mustervorlage ausgearbeitet werden (www.erapermed.eu) und müssen bis zum 5. März 2020 beim Projektträger über das Internetportal https://ptoutline.eu/app/erapermed2020 eingereicht werden. Antragsberechtigt sind neben staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen auch Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Der Projektträger ist der DLR Projektträger-Gesundheit mit Sitz in Bonn.

Nähere Informationen erhalten Sie unter diesem Link.