• Für forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen
  • Hightech für das ärztliche Labor
  • Früh erkennen - rechtzeitig heilen
  • 1985 kommt der erste HIV-Test auf den Markt
Borreliose mit Labortests erkennen

Berlin, 18.4.2017 - Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) informiert in seinem wöchentlichen Presseservice aktuell zu Symptomen und Diagnostik von Borreliose.

IPF-Infografik_Borreliose_2017

Zecken tragen eine Vielzahl von Krankheitserregern in sich. Am häufigsten stecken Menschen sich nach einem Zeckenstich mit FSME und Borreliose an. FSME-Viren können zu Entzündung der Hirnhaut, des Gehirns oder des Rückenmarks führen, die in schweren Fällen tödlich endet. Eine Impfung schützt wirksam vor FSME. Gegen Borreliose gibt es noch keine Impfung.

Umso wichtiger wird die passende Bekleidung. Langärmlige Oberteile, feste Schuhe und Socken über den Hosenbeinen sind zwar nicht wirklich schick, erschweren den Zecken bei Bewegung im Freien aber den Weg auf die Haut. Mückenspray hilft ebenfalls dabei, Zecken abzuwehren.

Laut Robert Koch-Institut tragen zwischen fünf und mehr als 35 Prozent der Zecken in Deutschland Borrelien in sich, bis zu sechs Prozent der Gestochenen infizieren sich mit der Krankheit. Die Bakterien befallen Nervensystem, Gelenke und Organe sowie Gewebe. Ringförmige Hautrötungen einige Tage bis Wochen nach einem Zeckenstich weisen auf eine Infektion hin. Andere Symptome wie Abgeschlagenheit, Fieber und Kopfschmerzen, Herz- und Gelenkprobleme können noch Jahre nach dem Stich auftreten. Mittels Antikörper-Suchtests klärten Labormediziner anhand einer Blutprobe, ob der Organismus Kontakt mit Borrelien hatte. Bei positivem Testergebnis zeigt eine weitere Blutuntersuchung (Immunoblot), welche Borrelien-Antigene genau vorliegen. Diese Stufendiagnostik bezahlt die Krankenkasse. Fachgesellschaften empfehlen, gleich den Immunblot-Test anzuwenden: Bei bis zu 15 Prozent der Getesteten kann der vorgeschaltete Suchtests negativ ausfallen – obwohl eine Infektion vorliegt.

Weitere Informationen enthält das IPF-Faltblatt „Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten“. Das Faltblatt kann kostenlos unter www.vorsorge-online.de heruntergeladen werden. Den IPF-Presseservice "Tipp der Woche" finden Sie hier. Die Grafik "Borreliose" finden Sie in unserem IPF-Grafik-Pool.